Sturzprävention

Kurzbeschreibung

Bei älteren Menschen steigt das Risiko zu stürzen. Durch schlechte Beleuchtung oder Stolperfallen kann sich die Gefahr erhöhen. Manche Menschen mit kognitiven Einschränkungen vergessen vielleicht das Licht einzuschalten, oder finden den Lichtschalter nicht. Viele pflegebedürftige Menschen brauchen zudem Begleitung bei Laufwegen, beispielsweise beim Toilettengang. Wenn sie sich der Gefährdung selbst nicht bewusst sind, muss die betreuende Person durchgehend mit einem offenen Ohr die Situation kontrollieren. Durch Hilfsmittel zur Sturzprävention kann die betreuende Person alarmiert werden oder ein Sturz zum Beispiel durch das automatische Anschalten des Lichts verhindert werden.

Ausführliche Beschreibung

Systeme zur Sturzprävention können folgenden Bereichen zugeordnet werden:

Sturzprävention durch ...

  • Hausautomationssysteme
  • Sensormatten
  • Bewegungsmelder
  • Beleuchtungsysteme


Sturzprävention durch Hausautomationssysteme
In der Dunkelheit Stolperfallen zu übersehen, kann Menschen jeden Alters passieren. Ältere Menschen neigen aber zusätzlich zu Gangunsicherheit oder sie können bei schlechter Beleuchtung Orientierungsprobleme haben.

Hausautomationssysteme können besonders durch ihre Beleuchtungssysteme Schutz vor einem Sturz bieten. Je nach System und ausgewählten Komponenten sind beispielsweise folgende Szenarien möglich: Automatische Beleuchtung bei Dämmerung, Automatische Lichtszenarien, Beleuchtete Wege, Automatische Beleuchtung bei Betreten des Raumes, Tageslichtabhängige Beleuchtung und Ausschaltvorwarnung, Ruftaster

Sturzprävention durch Sensormatten
Sensormatten werden z.B. vor das Bett einer sturzgefährdeten Person gelegt. Sie registrieren über Druck- oder Näherungssensoren, wenn sie von einer Person betreten werden. Daraufhin erfolgt zum Beispiel ein Alarm an den Betreuer. Je nach Produkt geht der Alarm direkt von der Kontrolleinheit der Sensormatte aus oder er wird z.B. auf einen tragbaren Empfänger des Betreuers übermittelt. Manche Modelle helfen auch Stürze zu vermeiden, indem sie eine Beleuchtung einschalten und dadurch die Orientierung im Dunkeln erleichtern. Wenn die Person das Bett verlässt, kann beispielsweise ein Signal an eine Funksteckdose gesendet werden, die daraufhin die eingesteckte Lichtquelle anschaltet.


Sturzprävention durch Bewegungsmelder
Viele pflegebedürftige Menschen brauchen zudem Begleitung bei Laufwegen, beispielsweise beim Toilettengang. Wenn sie sich der Gefährdung selbst nicht bewusst sind, muss die betreuende Person durchgehend mit einem offenen Ohr die Situation kontrollieren. Bewegungsmelder, die zur Alarmierung eines Betreuers genutzt werden, können etwa vor der Zimmertüre einer sturzgefährdeten Person installiert werden. Verlässt diese das Zimmer, wird der Betreuer z.B. über einen tragbaren Empfänger alarmiert und kann dem Pflegebedürftigen zur Hilfe kommen oder das Licht wird eingeschaltet.


Sturzprävention durch Bettsensoren
Bettsensoren erkennen, wenn eine Person das Bett verlässt und schalten entweder eine Lichtquelle an oder sie senden einen Alarm an den Betreuer. Dieser kann daraufhin zu der pflegebedürftigen Person gehen und sie z.B. zur Toilette begleiten. Das Risiko, dass ein gangunsicherer Mensch stürzt, kann mit Hilfe von Bettsensoren erheblich gemindert werden.

Bettsensoren werden unter das Laken oder die Matratze eines Bettes gelegt. Der Betreuer aktiviert sie, beispielsweise nachdem sich die schutzbedürftige Person zu Bett gelegt hat. Bei manchen Modellen schaltet sich die Alarmfunktion selbsttätig zeitgebunden ein. Bettsensoren erfassen entweder den Druck, der auf sie ausgeübt wird oder aber die minimalen Körperbewegungen des Schläfers. Verschwindet der Druck oder die Bewegungen enden, dann erfolgt ein Alarm an den Betreuer.

Sturzprävention durch Beleuchtungsysteme

Bestimmte Beleuchtungssysteme schalten bei Dunkelheit automatisch ein Licht an. Nachtlichter sorgen durchgehend für eine dezente Beleuchtung. Sie können beispielsweise im Flur zwischen Schlaf- und Badezimmer angebracht werden. In der Regel besitzen Nachtlichter einen Dämmerungssensor und schalten sich nur in der Dunkelheit automatisch ein. Die kleinen Lichtquellen sind meist ausreichend, um zum Beispiel beim Toilettengang Orientierung zu geben.


Kommentar hinzufügen
Wegweiser Alter und Technik freut sich über alle Kommentare. Sofern Sie nicht anonym bleiben möchten, registrieren Sie sich bitte oder melden Sie sich an.

Abgerufen von „https://wegweiseralterundtechnik.de/index.php?title=Sturzprävention&oldid=9310

Was wollen Sie uns mitteilen?